Bali Life: Random Pics Dezember 2015

Frohes neues Jahr aus Bali mit den Eindrücken aus dem Dezember in Canggu, Bali.
Diesmal mit:

  • der Regenzeit, die nun endgültig Einzug gehalten hat
  • wunderschönen Farbspielen am Himmel
  • einem neuen Mitbewohner in unserem Homestay-Zoo
  • ganz viel lieben Besuch von Freunden aus Europa
  • Sky, die ich für die liebe Bella in Pflege genommen habe, solange sie auf Familienbesuch ist
  • Ellie, die schon bald nicht mehr als Puppy durchgehen wird
  • einem Weihnachtsfest, ganz anders als zu Hause und
  • einer Sylvester-Party, auf der nicht nur die Böller gekracht haben

Regensaison auf Bali, Rain season, Wet season

Bali Life Homestay Zoo.

Bali Life Dezember 2015 Chillen im Old Mans

Bali Life Dezember 2015

Sonnenuntergang Old Mans Batu Bolong Canggu Bali

Reisfeld in der Regensaison. Reis planzen Bali.

Reisfelder in der Regensaison in Bali. Wet season rain season

Hunde am Strand in Bali. Ellie und Sky

Rain Season, Regensaison in Bali

Canggu Bali

Chillen zum Sunset Canggu Bali

Bali Katzen - Mila und der kleine Kater

Sunset Bali Canggu Perancak

Danke Dezember, Willkommen Januar.

stay stoked and hang loose

Advertisements

Indo Insights: Weihnachten auf Bali und in Indonesien

Weihnachten unter Palmen, in der Sonne, am Meer – Für Einige ein Traum, endlich dem Weihnachtstrubel entkommen und abschalten. Für Andere wiederum ist es undenkbar diesen besonderen Tage in der Wärme und fernab der Familie zu verbringen.

 

Weihnachten am Strand

Quelle: flikr, Copyright by Lain

Ich verbringe mein Weihnachtsfest dieses Jahr auf Bali, in Indonesien. Einem Land, in dem 85 Prozent der Bevölkerung muslimisch sind. Auf einer Insel, deren Bewohner einer ganz speziellen Art des Hinduismus nachgehen. Aber ob Du es glaubst oder nicht: auch in Indonesien wird Weihnachten gefeiert – mit ganz speziellen Ritualen und einzigartigen Bräuchen.

Weihnachten auf Bali

Es gibt zwar keine schneebedeckten Tannenwälder, Glühwein oder Weihnachtsmänner, dafür aber auch keine hektische Jagd nach den letzten Geschenken, kein kaltes, ungemütliches Wetter und auch kein Terminstress wegen Familienbesuchen. Entspanntes Inselleben halt.
Was dich sonst noch so zu Weihnachten auf Bali erwartet? Hier ein kleiner Einblick:

Kitsch-Deko und Plastik: Weihnachten für Touris

Trotzdem begegnen dir hier vereinzelt kitschig dekorierte Plastik Tannenbäume und Menschen mit Weihnachtsmützen. Gerade Hotels, Restaurants und Clubs in den touristischen Gebieten auf Bali, wie in Kuta oder Seminyak auf Bali fahren Dekomässig voll auf und lassen lautstark Weihnachtslieder aus den Lautsprecher dröhnen. Weihnachten wird hier für die Touristen gefeiert.

Weihnachten unter Palmen, Weihnachten auf Bali

Traditionelles Weihnachten, geprägt vom Hinduismus

Ganz anders die kleine Christliche Gemeinde der Insel. Sie dekorieren ihr Kirchen mit Bambus und Janur, kunstvoll gefertigte Balinesische Ornamente aus Stroh, auch  Penjor genannt und tragen traditioneller Kleidung, wie kebaya, sashes und kamen, in den Farben schwarz oder weiß. Dabei lässt sich ein Hinduistischer Einfluss ganz klar erkennen. Bali ist halt Bali.

Quelle: flikr, Copyright by Anton Muhajir

Quelle: flikr, Copyright by Anton Muhajir

Bali Traffic und Regen statt Schnee

Die Hauptverkehrsstraßen solltest du um Weihnachten und Neujahr herum unbedingt meiden. Viele Indonesier kommen zum Arbeiten nach Bali und nutzen die Feiertage, um ihre Familien in den Heimatdörfern zu besuchen. Das sorgt für verstopfte Straßen und noch mehr Verkehr als sonst schon.

Quelle: flikr, Copyright by Jean-Claude Winckler

Quelle: flikr, Copyright by Jean-Claude Winckler

Da Weihnachten auch in die Rain Season fällt, ist jederzeit mit kräftigen Schauern zu rechnen. Aber das macht nichts, denn der Regen ist schön warm und meistens hält er kaum eine Stunde an. Danach gibt wundervolle Wolkenformationen und Lichtspiele. Irgendwann kommt auch wieder die Sonne zum Vorschein.

Exif_JPEG_420

Mein Weihnachten auf Bali

Ich werde den Heiligen Abend ganz entspannt angehen. Mit einer morgendlichen Surfsession und einem leckeren Frühstück starte ich in den Tag. Danach erledige ich die alltäglichen Besorgungen und arbeite vielleicht sogar ein wenig.
Den Sonnenuntergang lasse ich mir auch am Heiligen Abend nicht entgehen. Danach was Essen. Dieses Jahr gibt es keinen Kartoffelsalat für mich, sondern Nasi Campur oder Lalapan.
Für den Abend werde ich mir eine Flasche Wein gönnen. Den trinke ich hier normalerweise nicht, weil es mir einfach zu teuer ist. Weitere Planungen für die Abendgestaltung gibt es, bis auf ein Skype-Gespräch mit meiner Familie in Deutschland, nicht. Danach werde ich meine Freunde besuchen und schauen, was sich so ergibt. Wahrscheinlich sitzen wir zusammen und singen und spielen Lieder auf der Gitarre. Aber bloß keine Weihnachtslieder. Oder wir gehen aus. Kein Stress, kein Druck – das lasse ich mir gefallen.

Weihnachten am Strand Weihnachte auf Bali

Weitere Bräuche aus Indonesien

Aber nicht nur in Bali feiert man Weihnachten. In vielen Gegenden wird das Weihnachtsfest mit einzigartigen Bräuchen zelebriert.

In Java, in der Gegend rund um Yogyakarta, kleiden sich die Menschen in traditionellem Gewand. Mit einer Schatten Puppe, dem Wayang kulit werden Geschichten aus der Bibel erzählt.

Weihnachten in Indonesien, Weihnachten auf Java

Quelle: flikr, Copyright by Alaln

In Flores, Ambon und Papua dagegen wird es laut. Alle nur auffindbaren Dinge, von Bootssirenen bis hin zu Weihnachtsglocken, werden dazu verwendet Krach zu machen. Mit Bambuskanonen schießt man die ganze Nacht des Heiligen Abend Feuerwerkskörper in die Luft.

Weinachten ind Indonesien, Flores Papua

Quelle: flikr, Copyright by Behan

In Sumatra wird auch am Heiligen Abend tagsüber gefeiert. Es gibt auch Geschenke, jedoch beschenkt man sich nicht gegenseitig, sondern spendet Reis, Nudeln, Konserven und Kleidung an Bedürftige. In Nordsumatra opfern die Batak im Rahmen des Marbinda-Festes einen Büffel, einen Ochsen oder ein Schwein und verspeist die Opfergabe mit der ganzen Familie.
In Sulawesi gibt es eine Parade mit Schweinen. Diese symbolisieren den Zusammenhalt der Menschen.

Weihnachten in Indonesien

Weihnachten in Indonesien ist viel mehr als nur am Strand liegen und Kokosnuss trinken. Auch hier spiegelt sich die Vielfältigkeit des Inselarchipels und ihrer Bewohner wieder. Auch wenn du dir ein Weihnachtsfest unter Palmen nicht vorstellen kannst, empfehle ich dir es einfach Mal auszuprobieren. Ich kann die hier auch nur einen kleinen Einblick geben, denn es gibt viele, individuelle Wege das Fest in Indonesien zu verbringen.
In diesem Sinne: Selamat Natal dan selamat tahun baru.

Selamat Natal

und nicht vergessen:

stay stoked and hang loose

Dann wohn ich jetzt auf Bali

Ich kann selbst kaum glauben, dass ich schon über zwei Monate hier bin und es bisher nicht geschafft habe darüber zu berichten. Es ist viel passiert, nicht alles lief wie erwartet, es gab die ein oder anderen Katastrophen und persönlichen Dramen. Aber auch viele Überraschungen, wundervolle Momente und vor allem wunderbare Menschen.

So ist es wohl im Leben: Es läuft eigentlich nie wie erwartet, aber dafür hält es Dinge bereit mit denen Du nie gerechnet hättest und die Dich unendlich bereichern.

Mittlerweile kann ich behaupten: Ich habe mich eingelebt. Am Anfang fühlte sich alles noch sehr nach Urlaub an und es ist in manchen Momenten immer noch so, aber ich begreife nun, das ist jetzt mein Leben. Du fragst Dich jetzt bestimmt, was macht man so den ganzen Tag, wenn man auf Bali lebt? Ok, ich will Dich nicht weiter auf die Folter spannen. Hier ist er:

Ein Tag aus meinem Leben auf Bali

Ich wache ganz von alleine kurz vor dem Sonnenaufgang auf, ein paar Vögel zwitschern, ich öffne die Tür und atme die frische, noch kühle Luft. Meine Sachen liegen schon bereit. Ich muss nur noch das Surfbrett auf den Roller schnallen, kurz Swell und Tide checken und zum Strand fahren.

Bali_Life_10

Das Wasser ist zunächst kalt, aber es macht wach und im Line Up angekommen sehe ich die Sonne über Bali aufgehen. Die üblichen Verdächtigen sind natürlich auch im Wasser – ein kurzer Smalltalk bis zum nächsten Set und dann feuern wir uns gegenseitig an und lachen über unsere Wipeouts.

Bali_Life_01

Irgendwann knurrt der Magen und es ist Zeit für das Frühstück. Es gibt Reis! Nasi Campur um genauer zu sein. The one and only breakfast! Ich fahre zu meinem Stamm-Warung, der gerade öffnet und alles frisch zubereitet hat. Hier treffe ich meine Freunde. Wir erzählen uns von unseren epischen Surfsessions diesen Morgen und übertreiben dabei maßlos. Oder wir regen uns über die schlechten Wellen oder die Idioten auf, die uns ständig reingedroppt sind oder im Weg rumlagen.

SONY DSC

Bali_Life_08

Bali_Life_11

Surfen und Essen machen müde. Deswegen fahre ich nach Hause und lege mich nochmal für eine Stunde hin. Ausgeruht stehe ich wieder auf und setze mich im Garten meines Homestays inspiriert an mein Laptop und arbeite ein wenig. Wobei ich das ganze nicht als Arbeit bezeichnen würde, denn ich tue etwas, was ich liebe und was mir Spass macht.

Bali_Life_03

Nach einer produktiven Worksession ist es auch schon wieder Zeit sich in die Wellen zu stürzen. Nachmittags ist es meist windiger, trotzdem macht es Spass. Wenn die Tide passt surfe ich im Sunset, ansonsten genieße ich diesen mit einem kühlen Getränk in der Hand vom Strand aus. Und egal wie oft ich diese Sonnenuntergänge sehe, ich werde diesen Anblick nie satt haben.

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Bali_Life_02

Bali_Life_05

Es geht wieder zum Warung. Nasi Campur again. Und nach und nach trudeln alle anderen ein. Wir sitzen zusammen, reden dummes Zeugs, lachen und haben Spass. Die Jungs spielen Gitarre und singen Songs aus ihrer Heimat. Es ist immer wieder schön. Manchmal gehen wir noch aus, oft bleiben wir einfach nur dort, bis uns irgendwann die Müdigkeit übermannt und das Bett laut ruft. Glücklich schlafe ich ein, denn morgen wartet ein neuer Tag auf mich.

SONY DSC

Bali_Life_07

Bali_Life_06

Traumhaft, oder? Ich bin davon allerdings momentan meilenweit entfernt. Ich schlafe viel zu lange, gehe viel zu selten surfen, bin zu wenig produktiv. Ich sehe zu wenige Sonnenuntergänge, bin nicht oft genug am Strand, ich esse, feiere und lache zu wenig.

Aber das Schöne ist, ich habe es in der Hand. Ich kann mein Leben so gestalten, wie ich es will. Auch wenn nicht jeder Tag so läuft, wie oben beschrieben, versuche ich mich dem Schritt für Schritt anzunähern. Natürlich gibt es Dinge, auf die ich keinen Einfluss habe. Manchmal kann man keinen Sonnenuntergang sehen, weil Wolken davor hängen und manchmal kann man nicht surfen, weil es keine guten Wellen gibt und das Meer flach ist, wie ein See. Aber das Wichtige ist, dass wir das Beste draus machen. Und das versuche ich jetzt!

In diesem Sinne:

stay stoked and hang loose

Ruhig hier!

Den einen oder anderen wird aufgefallen sein, dass es hier in letzter Zeit ziemlich ruhig geworden ist. Und das hat auch einen Grund:

Ich ziehe um! Aber nicht einfach nur so. Nicht einfach in eine andere Wohnung. Nicht einfach in eine andere Stadt. Ich ziehe nach Bali! Genau! Nach Baaaaliiiii! Und das Ganze innerhalb von nur 3 Wochen. Du kannst Dir bestimmt vorstellen, dass ich momentan viel zu tun habe!

Sobald ich alles über die Bühne gebracht habe, werde ich hier davon berichten. Wie? Warum? Weshalb? Wieso? Was ich da mache, wie es mir dort ergeht und den Rest der Geschichte. Du erfährst bald alles hier auf dem Blog! Damit verschiebt sich der Fokus temporär ein wenig, doch ich würde mich freuen, wenn Du mir trotzdem treu bleibst. Wenn sich alles soweit gelegt und normalisiert hat, geht es auch auch wie gewohnt weiter mit eigentlichen Blogthemen.

Explore_Dream_Discover

Du siehst, es wird spannend und es lohnt sich immer Mal wieder vorbei zu surfen.

Bis dahin:

stay stoked and hang loose

Frühjahrsputz und frischer Wind!

Fast pünktlich zum Frühjahrsbeginn habe ich mir überlegt hier mal etwas frischen Wind reinzubringen und ein wenig aufzuräumen – gar nicht so einfach bei mittlerweile über 70 Beiträgen. Vielleicht ist es Dir schon aufgefallen, wenn nicht: auch nicht schlimm. Ich habe meine Navigation auf Vordermann gebracht, damit Du (und ich auch) Dich künftig hier ein wenig besser zurecht findest.

Alles fing damit an, dass ich mir gedacht habe, dass „Wavehuntress Week“ und die „Happy Weekend Quotes“ eine eigene Unterkategorie brauchen, weil sie momentan eher überall und nirgends sind. Also künftig kannst Du beides in meiner „Impact Zone“ bequem aufrufen und hast alles auf einen Blick.

Impact Zone – ja, warum eigentlich?

Die Impact Zone ist der Bereich im Spot, wo die Wellen brechen. Ich finde den Namen besser als „Stuff“ oder „Sonstiges“ oder „Misceallous“ und er passt: Die „Impact Zone“ ist da, wo es abgeht. Also habe ich hier nicht nur aktuelle Link Tipps und wunderbare Worte und Zitate, die „Pearls Of Salty Wisdom“, untergebracht, hier findest Du nun auch meine How to’s – einfach als Sammlung – und persönliche Einblicke in mein Leben. Ich hab viel vor und kann nur versprechen, dass es bestimmt turbulent wird. Deswegen ist der Begriff „Impact Zone“ genau richtig!

Traveling – jetzt mit Stories und Tipps

Auch hier dachte ich mir, dass eine Unterteilung gar nicht so verkehrt ist. In den „Travel Tips“ kannst Du nun allerlei Hilfreiches finden, was Dir das Reisen erleichtert, wie beispielsweise den „Ultimativen Hostel Survival Guide“. Aber auch Orte und „Traumhafte Stände“, die mich beeindruckt haben.
In den „Travel stories“ erzähle ich Dir davon, was mich am Reisen so fasziniert und was ich unterwegs so erlebt habe.

Fit for surf – Bleibt fast alles beim Alten

Hier findest Du weiterhin Basics – warum ist es so wichtig zu trainieren – und surfspezifische Workouts, die Dich fit für das Surfen machen. Darüber hinaus gibt es hin und wieder einen Tritt in den Allerwertesten, den ich mir hin und wieder mal selber geben muss, wovon aber auch Du profitieren kannst. Von den leckeren Rezepten und außergewöhnlichen Lebensmitteln mal ganz zu schweigen.

♥ surfing

Das ich surfverrückt bin, hast Du bestimmt schon mitbekommen. Hier findest Du nun alles, was damit zu tun hat. Ich werde auch weiterhin nicht über Contests, Surfer, Boardshapes oder Ähnlichem sprechen – da gibt es genug gute Seiten, sondern einfach über die große Liebe meines Lebens (deswegen auch das Herz ;-)) und allem, was für mich damit zusammen hängt.

Der Rest – Kontakt und About

Ihr Lieben: Nutzt den Contact-Button und schreibt mir fleißig! Folgt mir in den sozialen Netzwerken, wenn ihr es noch nicht tut und bleibt auf dem Laufenden. Fragt Fragen, kommentiert, kritisiert und lass mich wissen, was ich besser machen kann.
Wenn Du wissen willst, was mich antreibt diesen Blog zu schreiben, besuche meine About-Seite. Hier schreibe ich über meine Motivation und was mich am Surfen so sehr fesselt, dass ich gerne dran bleibe diesen Blog zu schreiben.

Ich hoffe, Dir gefällt meine neue Struktur und Du fühlst Dich jetzt noch wohler hier. Bis dahin…

stay stoked and hang loose

Shopping-tipp: Rip Curl Trestles Tide Watch

Du überlegst Dir schon seit längerem eine Tide Watch zu zulegen?
Dann ist jetzt die Gelegenheit. Bei Planet Sports habe ich heute dieses Superschnäppchen entdeckt:

Trestles Tide Watch blue von RIP CURL

Ich selber besitze diese Uhr schon länger und bin super zufrieden damit. Sie zeigt neben der Uhrzeit die Tide des von Dir eingestellten Spots und die aktuelle Mondphase. Zudem verfügt sie über Alarm, Countdown und Stopfunktion. Sie hat bei mir bisher 2 Surftrips mitgemacht und tickt immer noch fröhlich vor sich hin.

Die Uhr ist ohnehin schon von 99,95 Euro auf 79,95 reduziert. Mit dem aktuellen Gutscheincode WS-20-OFF bekommst Du nochmal 20% Rabatt obendrauf. Damit bist Du bei unschlagbaren 63,96 Euro. Versandkostenfrei übrigens – denn diese entfallen ab 40 € Bestellwert.

20150106_224650(0)

Viel Spaß beim Shoppen…

stay stoked and hang loose

Back to Business

Ich bin wieder hier… im kalten Deutschland, weit ab vom Meer und den Wellen. Und ich vermisse es! Aber es ist an der Zeit, mich wieder um meinen Blog zu kümmern. Das neue Jahr fängt hier halt ein wenig später an und ich hab viel mit Euch vor!

wavehuntress back at work

Dieses Jahr möchte ich:

  • endlich über meinen Schatten springen und mit den Videos starten
  • Workouts und Challenges mit Dir machen
  • Dich an mehr „Traumhafte Strände“ entführen
  • den Wochenrückblick zuverlässig, pünktlich und regelmäßig jeden(!) Sonntag posten

Außerdem bekommt Ihr:

  • weitere Teile des Hostel Survival Guides
  • leckere, gesunde Rezepte
  • ein paar persönliche Einblicke

und natürlich geht es weiter um das Surfen, Reisen und das Leben dazwischen

Nun interessiert mich aber, was Du hier noch gerne lesen und sehen würdest. Also raus damit! Ich freue mich über Deine Anregungen.

stay stoked and hang loose